Was ist Piwik und was kann es?

Piwik ist ein Tool zur Erfassung von statistischen Informationen über Websites. Umfang und Art der gesammelten Informationen ist mit denen von Google-Analytics vergleichbar. Piwik gilt allerdings als Datenschutz-konformer, da die gesammelten Daten bei diesem Tool vom Anbieter der Website gespeichert werden und dessen Server nicht verlassen.

Damit hat der Website-Betreiber auch die Anonymisierung und Löschung von Daten unter seiner Kontrolle, muss sich allerdings auch intensiver mit dem Tool auseinandersetzen. Die Einrichtung ist etwas komplexer, da die Software zunächst auf dem eigenen Server installiert werden muss. Trotzdem sollte man diesen Aufwand nicht scheuen und die Daten der Website-Besucher unter eigener Kontrolle behalten.

Was kann Piwik?

Piwik zählt die Besucher Ihrer Website und kann wiederkehrende Besucher erkennen. So können neue Besuche von Wiederholungs-Besuchen unterschieden werden. Piwik erfasst auch, welche Seiten ein Besucher in welcher Reihenfolge aufruft und wie viel Zeit zwischen 2 Seitenaufrufen vergeht. So kann die Verweildauer der Besucher auf Ihrer Website ermittelt werden. Da Browser einige Informationen über sich mitsenden, kann Piwik auch eine Statistik darüber erheben, welche Geräte, Betriebssysteme und Browser zum Abruf Ihrer Website verwendet werden.

Darüberhinaus kann über die Spracheinstellungen des Browser die bevorzugte Sprache der Benutzer erhoben werden. Mit einer einfachen Zusatzeinstellung in Piwik kann anhand der IP-Adresse des Besuchers und einer Geodatenbank auch ermittelt werden, woher die Besucher der Website stammen. Das funktioniert auf Länder- und Regionenebene sehr gut. Bei der Angabe einer konkreten Stadt sollte man skeptisch bleiben. Das kann in den allermeisten Fällen nur als grobe Schätzung gewertet werden. Gerade bei hiesigen DSL-Anbietern wechselt die IP-Adresse eines Nutzers aller 24 h und wird dann für einen anderen Nutzer verwendet. Die wenigsten Provider werden strikt darauf achten, bestimmte IP-Adressen immer nur für ein und die selbe Stadt verwenden.

Sind die genannten Daten alle in Piwiks Datenbank erfasst, beginnt es nun für den Seitenbetreiber interessant zu werden. Denn die stärke eines Analyse-Tools liegt in der Kombination der gesammelten Daten. So kann Piwik zum Beispiel für jede angesehene Seite die zuvor und anschließend besuchte Seite anzeigen, alle Besucher anzeigen, die eine bestimmte Seite aufgerufen haben oder die häufigsten Ein- und Ausstiegsseiten ausgeben.

Über die Funktion "Ziele" können bestimmte Seitenaufrufe oder Aktionen als Ziel definiert werden. In einem Shop ist das z. B. eine Bestellung, auf einer anderen Website vielleicht eine Newsletter-Anmeldung oder der Aufruf der Seite mit den Kontaktdaten. Piwik kann dann messen, wie oft das Ziel erreicht hat und Auskunft darüber geben, über welche Wege das Ziel erreicht wurde. Typischerweise kommt ein Besucher von einer anderen Website oder einer Suchmaschine und ruft dann mehrere Seite auf, bevor er das Ziel erreicht. Wird nun einem Ziel noch ein Wert zugewiesen, kann man nachvollziehen, über welchen Weg der höchste Wert erwirtschaftet wurde und so Informationen darüber gewinnen, welche Wege sinnvollerweise weiter verbessert oder aufgegeben werden könnten. Handelt es sich bei der Website um einen Shop, kann sogar der konkrete Wert einer Bestellung an Piwik übergeben werden. So kann dann ausgewertet werden, welcher Referer den höchsten Umsatz bringt oder wie sich die Uhrzeit der Besuche, die Herkunft der Nutzer oder deren technische Ausstattung auf den erzielten Umsatz auswirken.

Verschiedene Module ermöglichen es, Piwiks Datenbasis weiter zu vergrößern und zusätzliche statistische Auswertungen zu erhalten. Ein sehr hilfreiches Modul ist zum Beispiel in der Lage, den Weg der Maus des Besucher aufzuzeichnen, während er sich auf der Website bewegt. So kann man genau verfolgen, welche Elemente der Website von den Besuchern häufig angesehen werden und welche Links, Buttons o. ä. eventuell häufig gar nicht wahrgenommen werden. Das ist sehr hilfreich bei der Verbesserung des Seiten-Layouts.

Hilfreiche Tipps in unserer Artikelserie zu Piwik

In einer mehrteiligen Artikelreihe erklären wir, wie Piwik installiert wird, welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen, wie Sie Piwik in Ihr CMS oder Shop-System integrieren, wie Sie hilfreiche Module verwenden und wie Sie relevante Informationen über Ihre Besucher auswerten können:

Installation und Grundeinstellungen

Module verwenden

Piwik in Websites einbinden:

Roberto Schulz (Chemnitz, Sachsen), 18. Oktober 2017

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel