Eine spannende Saison mit den NINERS Chemnitz

Eine spannende Saison der besten Basketball-Mannschaft Sachsens fand gestern ihr Ende. Leider etwas früher als erhofft. Mit dem Einzug in die Playoffs und dem hart erkämpften Weiterkommen ins Halbfinale wagten auch wir von der 1. Bundesliga zu träumen. Mit der gestrigen Niederlage ist dieser Traum zwar geplatzt, jedoch sind wir wie nie zuvor heiß auf eine neue Saison mit einer neuen Chance zum Aufstieg.

Schön war es. Nun ist die erfolgreichste Saison der Geschichte der NINERS Chemnitz aus und vorbei. In einer spannenden Hauptrunde kämpfte man sich zunächst in die Nähe der Playoff-Ränge und erspielte sich dann in der Schlussphase sogar das Heimrecht für die Playoffs. Platz 3 der Hauptrundentabelle war erobert. Damit waren die NINERS die erfolgreichste Mannschaft der Liga – hinter den beiden Absteigern aus der BBL, die personell wie auch finanziell über weit mehr Ressourcen verfügen.

Einfach mal den Gegner stehen lassen. Dafür sorgte oft genug Chris Carter.

In den Playoffs angekommen, musste erstmal gegen einen gewissen Pessimismus angekämpft werden. Noch nie hatten die NINERS das Viertelfinale einer Playoff-Runde überstanden. Andererseits war man in der Hauptrundentabelle deutlich vor dem Viertelfinalgegner Trier aufgestellt. Also warum eigentlich nicht. Und genau so kam es. Es wurden zwar alle 5 Spiele der Best-of-five-Serie benötigt, aber letztendlich waren die Gladiators Trier geschlagen und das Halbfinale wartete auf erfolgshungrige Chemnitzer. Zwei Spiele lang sah es dann ein bisschen so aus, als ob den Rockets aus Gotha nach ihrem erfolgreichen Sieg über den haushohen Favoriten Crailsheim im Viertelfinale die Puste ausgegangen wäre. Doch weit gefehlt. Die Raketen zündeten zum Angriff und konterten in den nächsten beiden Spielen. So musste auch im Halbfinale die volle Distanz von 5 Spielen genommen werden, um einen Sieger zu ermitteln. Und diesmal ging es für die Chemnitzer leider nicht gut aus. In der voll besetzten Hartmannhölle musste man sich in den letzten Minuten knapp dem Gegner geschlagen geben. Aus der Traum.

Volles Haus in der Arena.

Durch die Playoff-Teilnahme und die damit verbundenen zusätzlichen Spiele ist Chemnitz über die gesamte Saison gerechnet die Mannschaften mit den meisten verkauften Tickets und belegt in der Statistik der Mannschaften mit den durchschnittlich meisten Zuschauern pro Spiel den zweiten Platz. Das zeigt den starken Rückhalt den die Mannschaft bei Ihren Fans genießt. Folglich feierten die Besucher des Spiels gestern ihre "Verlierer" auch lauter, als die mitgereisten Gothaer Fans ihre Gewinner-Mannschaft bejubeln konnten. Dieser emotionale Moment, in dem der Support der Chemnitzer Fans – trotz Niederlage – einmal mehr seinen Ausdruck fand, spricht Bände.

An dieser Unterstützung will auch das Team von conono in der kommenden Saison wieder teilhaben. Der Sponsorenvertrag ist seit einiger Zeit fix und so können wir uns bereits an die Arbeit machen. Wir freuen uns auf eine neue und gleichermaßen aufregende Saison.

Roberto Schulz (Chemnitz, Sachsen), 4. Mai 2017

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel