Directus im Basketball – ein Headless-CMS für die NINERS Chemnitz

conono entwickelt und pflegt die Website der NINERS Chemnitz GmbH. Für die kommende Saison 2017/18 steht die Ablösung der alten Website auf Basis von TYPO3 CMS 6.2 an. Dabei stehen die flexible Verwendbarkeit der Datenbasis und eine Auffrischung der Optik im Mittelpunkt. Zukünftig sollen mehrere Frontends auf den Datenbestand zurückgreifen können. Daher Erfolgt die Trennung von Website und CMS durch den Einsatz des Headless-CMS Directus.

Nachdem der Long-Term-Support für TYPO3 CMS 6.2 im März 2017 ausgelaufen ist, wurde zunächst der Wechsel auf TYPO3 v8 geplant. Im Zuge der Diskussion über die weitere Entwicklung der Online-Aktivitäten von Sachsens bester Basketball-Mannschaft, wurde jedoch mehr und mehr die Festlegung auf ein kombiniertes Website-Content-Management-System in Frage gestellt. Zukünftig sollen mehrere Websites mit einer gemeinsamen Datenbasis betrieben werden. Diese Anforderung allein wäre noch gut mit TYPO3 v8 abbildbar. Im Hinblick auf weitere zu erwartende Entwicklungen fiel die Entscheidung dann aber auf ein losgelöstes Headless-CMS.

Da weiß man, wie der Hase läuft. Die Kern-Prinzipien des Systems auf getdirectus.com

Mit dem Open-Source-Projekt Directus steht ein solches Headless-CMS kostenfrei zur Verfügung. Das schlanke aber durchdachte System ermöglicht es, eine Datenbank mit beliebigen Informationen anzulegen und zu pflegen, ohne dass dafür Datenbank-Know-How vorhanden sein muss. Im konkreten Fall einer Basketball-Mannschaft können zum Beispiel Daten zu Spielern, anstehenden Spielen und Sponsoren verwaltet werden. Auch die klassischen redaktionellen News-Artikel lassen sich elegant ablegen und zum Beispiel mit einem konkreten Spieltag verknüpfen. Die Struktur der Daten kann zuvor auf einfache Art und Weise über eine grafische Benutzeroberfläche festgelegt werden.

Möchte man nun die erfassten Daten auf einer Website ausgeben, stellt Directus eine RESTful-API zur Verfügung, über die man die gewünschten Informationen abrufen kann. Zum einfacheren Einstieg stehen SDKs zur Verfügung – also Beispiel-Umsetzungen in verschiedenen Programmiersprachen, die zeigen, wie die Directus-API angesprochen werden kann (z. B. Directus-SDK für PHP). Im Falle der NINERS hat conono auf Basis eines eigenen PHP-Frameworks und Bootstrap eine von Grund auf eigen-entwickelte Website im typischen NINERS-Design entwickelt und an Directus angebunden.

conono setzte das System im Rahmen seiner Sponsoring-Zusammenarbeit mit den NINERS Chemnitz um. Mittelfristig werden nun weitere Websites und Systeme der Basketballer das installierte Directus-System als Basis nutzen.

Roberto Schulz (Chemnitz, Sachsen), 15. Mai 2017

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel